Kartoffel-Gemüse-Stampf

Dieser Kartoffel-Gemüse-Stampf ist so wandelbar wie der Geschmack selbst. Ob stückig oder cremig, kartoffelgelb, karottenorange oder erbsengrün – wie es gefällt.

ZubereitungszeitGesamtzeit: 30 Min
15 Min Zubereitung
+15 Min Garzeit


Mahlzeitentyp Hauptmahlzeit


Saison Sommer, Herbst

AllergeneMilch/Laktose (Vollmilch)

Gewünschte Menge

Zutaten

  • 1 kg Möhre
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Rapsöl
  • 300 ml Wasser
  • Salz
  • 0,5 Bund glatte Petersilie
  • 100 ml Vollmilch
  • Muskatnuss
  • Salz
  • Pfeffer

Küchenwerkzeuge

  • Küchenwaage
  • Gemüsebürste
  • Küchenmesser
  • Schneidebrett
  • Sparschäler
  • große Schüssel
  • großer Kochtopf mit Deckel
  • Kochlöffel
  • Messbecher
  • mittlere Schüssel
  • Kartoffelstampfer
  • feine Küchenreibe

(Saisonale) Alternativen

Die Möhren können im Sommer durch Erbsen, Blumenkohl, Brokkoli oder Kohlrabi ausgetauscht werden. Im Herbst und Winter bieten sich Pastinaken, Knollensellerie, Kürbis, Rote Bete oder Steckrübe an. Auch lecker ist die Kombination verschiedener Gemüsesorten.

Zubereitung

  1. Schritt 1 von 6

    Die Möhren und Kartoffeln abwiegen, waschen und putzen. Die Kartoffeln schälen und anschließend noch einmal mit Wasser abspülen.

    1 kg Möhre, 500 g Kartoffeln
    Küchenwaage, Gemüsebürste, Küchenmesser, Schneidebrett, Sparschäler

    Mit einer Gemüsebürste lassen sich die Möhren und Kartoffeln in einer Schüssel mit Wasser leicht reinigen. Dabei zuerst die weniger verschmutzte Gemüsesorte waschen und ggf. zwischendurch das Wasser wechseln.

  2. Schritt 2 von 6

    Die geschälten Kartoffeln würfeln. Die Möhren kleinschneiden. Zusammen in eine große Schüssel geben.

    große Schüssel

    Ganz gleich, wer das Gemüseschneiden übernimmt: Wenden Sie die Schnitttechniken an. Dann geht’s leichter. Damit die Kartoffeln sicher aufliegen: einmal längs durchschneiden. Hier kann Ihr Kind den Tunnelgriff üben. Beim Kleinschneiden ist der Krallengriff dran. Die Möhrenstücke etwas größer als die Kartoffeln lassen, sie garen schneller.

  3. Schritt 3 von 6

    Die Zwiebel halbieren, schälen und würfeln. Das Öl auf mittlerer Stufe im Topf erhitzen, Zwiebeln darin glasig dünsten. Dabei gelegentlich umrühren.

    1 Zwiebel, 2 EL Rapsöl
    großer Kochtopf mit Deckel, Kochlöffel

    So gelingt das Zwiebelschneiden: die Zwiebel von der Wurzel zur Spitze halbieren und die Schale zur Wurzel hin abziehen. Die Zwiebelhälften auf die Schnittfläche legen und von der Spitze zur Wurzel in Streifen schneiden. Die Wurzel hält die Zwiebel stabil. Achtung: Nicht mit den Zwiebelfingern in die Augen fassen. Auf einem trittsicheren Hocker können Kinder beim Umrühren helfen, bleiben Sie dabei immer an ihrer Seite.

  4. Schritt 4 von 6

    Kartoffel- und Möhrenstücke zu den Zwiebeln geben. Das Wasser abmessen und mit dem Salz hinzufügen. Bei geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten garen.

    300 ml Wasser, Salz
    Messbecher

    Vorsicht: Bei der Zugabe des Wassers entsteht heißer Wasserdampf und es zischt laut. Spritzgefahr! Das Gemüse gart auch im Wasserdampf, es muss nicht vollständig mit Wasser bedeckt sein.

  5. Schritt 5 von 6

    Die Petersilie abspülen, trockenschütteln und zerkleinern. Ist das Gemüse gar, das Kochwasser abgießen und auffangen.

    0,5 Bund glatte Petersilie
    mittlere Schüssel

    Die Petersilie kann auf unterschiedliche Art und Weise zerkleinert werden: mit einem Wiegemesser, einem Küchenmesser, einer Schere oder mit den Fingern. Wenn die Zeit da ist, können Ihre Kinder verschiedene Techniken ausprobieren und vergleichen, was besser gefällt.

  6. Schritt 6 von 6

    Milch abmessen und hinzufügen. Die Gemüse-Kartoffel-Mischung mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen. Mit geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit der Petersilie servieren.

    100 ml Vollmilch, Muskatnuss, Salz, Pfeffer
    Kartoffelstampfer, feine Küchenreibe

    Ist der Stampf zu fest, kann noch etwas von dem Gemüsekochwasser hinzugegeben werden, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Falls Sie keine feine (Muskatnuss-)Reibe zur Hand haben, eignet sich auch ein feines Küchensieb. Gemeinsam abschmecken wie die Profis. Für die Wahlfreiheit kann die Petersilie separat in einem Schälchen serviert werden.

Tipps und Tricks

  • Küchentipp

    Aufgrund ihres hohen Stärkegehalts eignen sich zum Stampfen am besten mehlig kochende Kartoffelsorten. Bleibt von dem Stampf etwas übrig, können daraus Bratlinge oder Bällchen geformt, mit Paniermehl paniert und in der Pfanne gebraten oder im Backofen gebacken werden.

  • Zum Verfeinern

    Der Stampf lässt sich mit Gewürzen oder frischen Kräutern abrunden. Als Knuspertopping können Sonnenblumenkerne, Nüsse oder 2–3 EL fein gewürfelte Kartoffeln oder Tofu in der Pfanne angeröstet und zum Stampf gereicht werden. Haben Sie noch eingefrorene Kräuterbutter? Hier kann sie den Stampf verfeinern.

  • Zeitmanagement

    Brauchen Sie noch ein schnell zubereitetes Essen für den Folgetag? Mit Gemüsebrühe und etwas Sahne wird aus übriggebliebenem Stampf blitzschnell eine Gemüsecremesuppe.

  • Genuss erleben

    Kartoffel-Gemüse-Stampf lässt sich auf dem Teller schön in Form bringen, zum Beispiel, indem er mit einem Eiskugelformer aufgetan wird. Am besten versuchen das Ihre Kinder selbst. Dabei bestimmen sie auch selbst, wie viele Kugeln nötig sind, um ihren Hunger zu stillen.

  • Lebensmittelinfo

    Muskatnuss hat ein leicht flüchtiges Aroma und wird daher normalerweise frisch verrieben. Auch wenn ihr Aroma schnell verfliegt: es ist sehr intensiv, so dass bereits kleine Mengen reichen. Das kugelförmige Gewürz ist eigentlich gar keine Nuss, sondern der Samen der Pflanze.