Mein Kind isst kein Gemüse – Edith Gätjen im Interview

Junge isst kein Gemüse, weil er es nicht mag.

Ein Thema, das fast alle Eltern umtreibt. Gemüse soll nach gängigen Ernährungsempfehlungen auf Platz 1 stehen beim Speisenangebot und Ihre Kinder möchten es aber einfach nicht essen?

Hier erfahren Sie, warum Ihre Kinder Gemüse skeptisch gegenüber stehen und welche Lösungen es gibt.

Ernährungsexpertin Edith Gätjen

 

Momente beim Essenlernen können herausfordernd sein und auch Fragen aufwerfen – für die Kinder selbst, aber auch für die Erwachsenen. Deshalb haben wir mit Edith Gätjen, Ökotrophologin, systemische Paar- und Familientherapeutin, Präsidentin des UGB, Buchautorin, Trainerin der Sarah Wiener Stiftung und vierfache Mutter über die häufigsten Fragen von Eltern gesprochen, um Ihnen Erklärungen und Ideen für einen Umgang mit typischen Herausforderungen im Essalltag, an die Hand zu geben.

Warum sortiert mein Kind immer das Gemüse aus?

Edith Gätjen:

Also erstmal finde ich ganz wichtig, zu wissen: das Kind macht das, um sich selbst abzusichern. Das betrifft überwiegend warme Mahlzeiten, wie z.B. Nudelauflauf bei dem das Kind gezielt das Gemüse rauspickt. Denn Gemüse gibt den Kindern nicht die Information, davon satt zu werden, sondern eher, dass es bitter und giftig sein könnte. Das gehört zu den biologischen Programmen, die in uns drinstecken – übrigens auch in uns Erwachsenen. Kinder sind intuitive Esser:innen, bei ihnen laufen diese Programme ungefiltert ab. Erwachsene sind kognitive Esser:innen, das heißt, wir kennen vieles und nehmen mehr Erfahrungen mit ins Essen hinein. Kindern fehlen diese Erfahrungen noch, das heißt sie müssen das Essen noch lernen. Das sind zwei ziemlich große Herausforderungen. Gemüsesticks essen übrigens fast alle Kinder sehr gerne, denn hier steht der Spaß und nicht die Sättigung im Vordergrund.

Darum mögen viele Kinder kein Gemüse

Kinder essen intuitiv und versuchen sich selbst abzusichern, indem sie Gemüse ablehnen.

Gemüse sendet eher die Information, dass es nicht satt macht und aufgrund der Bittertsoffe potenziell gifitg sein könnte.

 

Kann ich denn beim Kochen etwas bedenken?

 

Edith Gätjen:

Komponentenessen hilft da zum Beispiel. Es kann also Mais, Erbsen, Nudeln usw. getrennt angeboten werden, so kann das Kind sich das Essen selbst zusammenstellen. Eintöpfe, in denen das Gemüse sehr kleingeschnitten und damit nicht mehr zu erkennen ist, funktionieren auch häufig sehr gut als Familienmahlzeit.

Mutter kocht gemeinsam mit Kindern in der Küche.

Manchmal essen Kinder eine ganze Zeit lang auch gar kein gegartes Gemüse oder nur in Eintöpfen bzw. Suppen, das ist ganz normal. Entscheidend ist, dass weiterhin dieses Essen bzw. Gemüse angeboten wird. Das gibt Kindern die Möglichkeit das Essen kennenzulernen, Kontakt aufzunehmen, um dann irgendwann zu zugreifen. Vor allem wenn die Kinder sehen, dass die Eltern bzw. andere Familienmitglieder das Essen auch essen. Es ist wichtig den Druck rauszunehmen und dem Kind zu vertrauen, dass es sich aus dem Essensangebot das Richtige rausnimmt.

Anbieten ohne Druck

Kinder sortieren ihr Essen gerne. Getrennte Komponenten helfen ihnen.

Auch wenn das Gemüse nicht gegessen wird, bieten Sie es trotzdem weiterhin an.

Nehmen Sie den Druck raus und vertrauen Sie Ihrem Kind.

Isst Ihr Kind regelmäßig Gemüse als Frischkost, ist alles ok.

Wie kann ich meinem Kind Gemüse näherbringen?

Edith Gätjen:

Eine gute Möglichkeit ist das Kind beim Zubereiten der Speisen einzubeziehen. Beim gemeinsamen Kochen lernt es Lebensmittel viel intensiver kennen. Was ich dazu sagen muss ist, dass das für manche Eltern auch Stress bedeuten kann. Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass das Kind nicht jeden Tag oder von Anfang bis Ende einbezogen werden muss, es reichen oft ein paar Minuten. Es soll Spaß machen und Eltern nicht unter Druck setzen.

Familie isst zusammen am Frühstückstisch. Eltern bieten Gemüse an und Kind probiert.

Eltern dürfen auch nicht vergessen, dass sie eine enorme Vorbildfunktion für ihre Kinder haben, da sie ihnen alles vorleben. Essen die Eltern zum Beispiel kein Gemüse, kann es gut sein, dass das Kind Gemüse auch eher kritisch gegenübersteht. Denn Kinder tun das, was wir tun. Sie tun nicht unbedingt das, was wir sagen. Trotzdem ist es auch wichtig auf das zu schauen, was gut läuft und nicht immer nur auf die Dinge, die noch nicht so gut laufen. Das Kind isst zum Beispiel sehr gern Äpfel? Dann bekommt es einfach mehr davon.

Gemeinsam Lebensmittel entdecken

Kinder lernen beim gemeinsamen Kochen Lebensmittel über alles Sinne kennen.

Auch kleine Kochaktionen sind schon viel Wert.

Eltern sind "Vorleber:innen".

4 Tipps für Sie zusammengefasst

1. Kinder mögen häufig gerne rohes Gemüse zum Knabbern. Bieten Sie davon regelmäßig und vielfältig an.

2. Schauen Sie was gut läuft und machen Sie mehr davon. Vielleicht isst Ihr Kind ja doch 2-3 Sorten Gemüse? Großartig, bieten Sie davon reichlich an.

3. Beziehen Sie Kinder beim Kochen mit ein, auch wenn es kleine Dinge sind. Kinder lernen so Lebensmittel kennen und mögen sie vielleicht auch probieren.

4. Sie sind das Vorbild für Ihre Kinder. Was Sie essen oder nicht essen schaut sich Ihr Kind ab. Greifen auch Sie mit Freude zu beim Gemüseteller.

 

Weitere Interviews mit Expertin Edith Gätjen zu häufigen Fragen und Herausforderungen

Das könnte Sie auch interessieren

Eltern planen gemeinsam mit dem kostenfreien Wochenplan die nächste Ess-Woche.

Wochenplan

Das Beste an Wochenplänen: Sie können sie ganz einfach selbst, nach den Vorlieben und den Terminen Ihrer Familie gestalten. Und wenn Sie die neue Esswoche gut planen und organisieren, können Sie nicht nur beim Einkaufen und der Zubereitung Zeit und Geld sparen: Zu wissen, was heute und den Rest der Woche auf den Teller kommt entlastet und gibt Ihnen mehr Zeit für Ihre Familienmahlzeiten.

Mehr erfahren

Mutter kocht mit Kind und püriert.

10 Tipps für das Kochen mit Kindern

Gemeinsam zu kochen macht Spaß und bietet Kindern die Gelegenheit, Lebensmittel und deren Verarbeitungsmöglichkeiten zu entdecken. Bevor es losgeht, lesen Sie hier die 10 Tipps zum Kochen mit Kindern, damit in der Küche keine Hektik aufkommt und für mehr Freude und Erfolg beim gemeinsamen Kochen.

Mehr erfahren

Kostenfreie Rezepte für Kinder.

Unsere Rezeptdatenbank

Rezepte, die Kindern und Erwachsenen schmecken? – aber klar! Unsere Familienrezepte enthalten außerdem praktische Hinweise und Tipps für das Kochen zusammen mit Ihren Kindern. Finden Sie das richtige Rezept bequem in unserer Rezeptdatenbank und passen Sie flexibel die Portionsmengen an.

Zu den Rezepten

Schnelle und kostenfreie Rezepte zum Einstieg für das Kochen mit Kindern. Familie schüttelt Sahen zu Butter.

Schnelles für den Einstieg

Was passiert eigentlich, wenn man Sahne lange schüttelt und wie kann man aus Milch mit Zitronensaft Käse machen? Diese kleinen Rezepte mit Aha!-Effekt eignen sich als spielerischer Einstieg für das Kochen mit Kindern. Es ploppt, brodelt und duftet. Da ist Spaß garantiert – bei großen und kleinen Köch:innen!

Zu den Rezepten

Kostenfreie Rezepte für Kinder gesammelt in einem digitalen Kochbuch zum kostenfreien Download.

Das Familienküchen-Kochbuch

Mit der Frage „Was koche ich heute?“ hat wohl jede:r schon einmal unschlüssig vor Kühlschrank oder Vorratskammer gestanden. In unserem Familienküchen-Kochbuch haben wir daher 55 köstliche und familientaugliche Rezepte zusammengetragen, die nicht nur Inspiration, sondern auch Anregungen zum gemeinsamen Kochen mit Kindern liefern.

Zum Familienküchen-Kochbuch